Helden im Rampenlicht

Lost Vikings im Heroes of the Storm Rampenlicht

In der aktuellsten Ausgabe von „Im Rampenlicht“ hat uns Blizzard die Lost Vikings vorgestellt. Erhalte hier direkt die ersten Informationen über einen der wohl interessantesten Heroes aus Heroes of the Storm.

Blizzard MitarbeiterBlizzard Entertainment on Im Rampenlicht: The Lost Vikings (Source)

„Los geht’s, Wikinger!“

Die Lost Vikings sind wieder da! Eigentlich hatten sie sich bereits überlegt, nach dem Sieg über ihren Erzfeind Tomator in den Ruhestand zu gehen. Aber schon nachdem sie nur einige wenige Eisbären mit bloßen Händen niedergerungen hatten, kam es ihnen plötzlich wie ein ausgezeichneter Plan vor, in ein Nexusportal zu fallen.

Die Lost Vikings sind ein sagenhaftes Trio aus Blizzards frühen Jahren. In Heroes of the Storm sind sie drei Spezialisten in einem, von denen jeder seine eigenen einzigartigen Stärken und Fähigkeiten mitbringt. Dieses Ärger-hoch-drei-Trio besteht aus genau der Sorte von Raufbolden, die ihr an eurer Seite haben wollt, wenn ihr es mit euren Gegnern im Nexus aufnehmt!

Fähigkeiten von the Lost Vikings

Heldeneigenschaft

  • Startvorteil
    • Ein echter Wikinger lässt sich nicht unterkriegen. Olaf, Baleog und Erik werden nach dem Tod schneller wiederbelebt als andere Helden.. man könnte fast denken, sie stehen auf Schmerzen.

Fähigkeiten

  • Der richtige Dreh [Q]
    • Die Wikinger beherrschen eine hoch komplexe nordische Kampftaktik: Sich wild im Kreis drehen und jedem erfassten Gegner eine Kopfnuss verpassen.
  • Luftsprung! [W]
    • Eine gute körperliche Verfassung ist das Wichtigste für einen Wikinger. Dank ihrem harten Training sind die Wikinger in der Lage, Gefahren durch einen Luftsprung zu entkommen. So erleiden sie keinen Schaden und springen über Gegner hinweg, die sie blockieren wollen.
  • Nordisch by Nature [E]
    • Das Beste am Wikingersein ist, dass man nie alleine dasteht. Nordisch by Nature gewährt den Wikingern Rüstung, und zwar mehr, je mehr Wikinger noch am Leben sind.

Heroische Fähigkeiten

  • Drachenbootüberfall [R]
    • Wikinger lieben Raubzüge! Diese Fähigkeit lässt die Lost Vikings in ein Drachenboot steigen, das Gegner in der Nähe mit einer schnell feuernden Kanone unter Beschuss nimmt. Außerdem besitzt das Boot einen Mörser mit größerer Reichweite, der viele Ziele gleichzeitig bombardieren kann.
  • Neuer Versuch [R]
    • Dank dieser heroischen Fähigkeit wird kein Wikinger zurückgelassen! Jeder der drei Freunde kann seine gefallenen Kumpanen schnell wiederbeleben und das gesamte Trio an einem Ort zusammentrommeln.

Tipps für den Kampf

  • Die Lost Vikings fangen ganz ohne Grundfähigkeit an und funktionieren anders als andere Helden. Ihr könnt zusätzliche Fähigkeiten freischalten, indem ihr während der Partie diverse Talente auswählt.
    • Olaf: Hat jede Menge Lebenspunkte, regeneriert sie schnell und stürmt Gegner an, um sie zu verlangsamen.
    • Baleog: Fügt Gegnern hinter seinem anvisierten Ziel Flächenschaden zu.
    • Erik: Bewegt sich schneller als die anderen Wikinger und verfügt über eine höhere Angriffsreichweite.
  • Jeder Wikinger kann sich unabhängig von den anderen bewegen, angreifen und sterben. Außerdem erhalten sie nach ihrem Tod voneinander unabhängige Zeiten, bis sie wiederbelebt werden.
  • Benutzt die Hotkeys „1“, „2“ und „3“ für aktivierte Talente, um die Wikinger einzeln auszuwählen und zu steuern, oder drückt die Taste „4“, um sie als Gruppe zu bewegen.
  • Um die heroische Fähigkeit „Drachenbootüberfall“ [R] einzusetzen, müssen die Wikinger beieinander stehen, damit sie die Aktion ausführen können.
    Als Gruppe können die Wikinger die Truhen in der Schwarzherzbucht schnell aufbrechen.

The Lost Vikings Skins

Der Ausgangsskin für die Lost Vikings in Heroes of the Storm zeigt sie von ihrer besten Seite: Baleog, Erik und Olaf werfen sich in eine kampfbereite Pose!

[caption id="attachment_644" align="aligncenter" width="550"]Lost Vikings in Heroes of the Storm Lost Vikings in Heroes of the Storm[/caption]

Wikinger in Pyjamas: „Party im Pyjamaland“ ist technisch gesehen zwar nur Teil des erweiterten Universums, wird aber trotzdem als grundlegendes Element des Mythos der Lost Vikings angesehen.

[caption id="attachment_645" align="aligncenter" width="550"]Wikinger in Pyjamas Wikinger in Pyjamas[/caption]

Lost Vikings in Eliterüstung: Jetzt mit der besten Ausrüstung, die ein Wikinger sich unrechtmäßigerweise von der Roboterarmee eines bösen Alien-Herrschers beschaffen kann.

[caption id="attachment_646" align="aligncenter" width="550"]Lost Vikings in Eliterüstung Lost Vikings in Eliterüstung[/caption]

Fakten und Zitate

  • „Wie wär’s, wenn DU dich mal zur Abwechselung verläufst?“ – Erik der Flinke, die Lost Vikings, Ärger hoch drei
  • Die Lost Vikings tauchten zum ersten Mal im Jahr 1993 mit der Veröffentlichung von the Lost Vikings auf.
  • Erik der Flinke: Taktikgenie und selbst ernannter Anführer der Gruppe. Erik ist der schnellste und beweglichste der Wikinger, was ihn zu einem unerlässlichen Teil einer jeden
  • Unternehmung macht. Seine Gewitztheit und sein Einfallsreichtum sind oft der Schlüssel zur Lösung schwieriger Situationen. Seine Aufmerksamkeitsspanne ist jedoch eher kurz, und er regt sich schnell auf, wenn er zu lang an einem Ort bleiben muss. Manchmal reicht seine Geduld sogar nicht einmal, um seine beiden Brüder zu ertragen. Trotz dieser Schwächen ist er ein wertvoller Begleiter in jedem Abenteuer.
  • Baleog der Schreckliche: Baleogs gigantisches Ego ist nur zu ertragen, wenn man die Kampfkünste bedenkt, die er der Expedition zur Verfügung stellt. Wenn er seine Brüder mal nicht beschuldigt, faul oder schwach zu sein, ist Baleog meist damit beschäftigt, sein Schwert zu schärfen und sich eine Strategie für die Eroberung der Welt zurechtzulegen. Dennoch: Obwohl er manchmal ein eher unangenehmer Zeitgenosse ist, ist Baleog ein verbissener Gegner für jeden, der sich der Gruppe in den Weg stellt.
  • Olaf der Starke: Auf diesen gutmütigen Wikinger mit solider Konstitution und unerschütterlicher Entschlossenheit kann man in jeder Situation zählen. Sein Appetit auf Abenteuer wird nur von seiner Leidenschaft für Gebäck in den Schatten gestellt. Leider wird er oft von grundlosen Lachanfällen geschüttelt, was längere Reisen mit ihm einigermaßen ermüdend gestaltet. Seine bullige Gestalt ist in der Hitze des Gefechts jedoch jederzeit willkommen.
  • Am Anfang von The Lost Vikings feierten die Bewohner des Wikingerdorfes die herbstliche Ernte mit Mutproben und Geschicklichkeitsprüfungen. Ohne dass sie es jedoch ahnten, flog der berüchtigte intergalaktische Zoodirektor Tomator sein Raumschiff zur Erde – durch einen feurigen Strudel, der hoch über den Fjorden der Ostsee erschien.
  • Tomator war sich sicher, dass er auf diesem winzigen Planeten passende Exemplare für seinen Zoo finden könnte. Er bereitete sich darauf vor, höchstpersönlich auf die Jagd zu gehen, während sein Schiff zur Landung ansetzte.
  • Auf dem Heimweg vom Festmahl prahlten Olaf der Starke, Baleog der Schreckliche und Erik der Flinke noch immer mit ihren Jagderfolgen. Schließlich zogen sie sich in ihre Hütten zurück, ohne etwas von dem seltsamen fliegenden Objekt zu ahnen, das direkt über ihrem Dorf erschienen war.
  • Tomators Computer erfasste die ausgewählten Menschen und teleportierte die ahnungslosen Gefangenen auf sein Schiff – Erik den Flinken, Olaf den Starken und Baleog den Schrecklichen.
  • Nach abgeschlossener Ergreifung brachte Tomator sein Schiff aus dem Orbit. Die einzige Hoffnung für die Wikinger, nach Hause zurückzukehren, bestand darin, ihre Fähigkeiten und die seltsamen Strudel einzusetzen, die sie durch Raum und Zeit tragen konnten.
  • Zu Beginn von The Lost Vikings II erfahren wir, dass Erik der Flinke, Baleog der Schreckliche und Olaf der Starke nach ihrer Flucht vor dem bösartigen Tomator ein glückliches Leben führten.
  • Doch eines Tages, als sie von einem Angelausflug nach Hause kamen, erwischte Tomator sie und nahm sie erneut gefangen, indem er sie auf sein Raumschiff teleportierte.
  • Zum Glück für die Wikinger verschaffte ihnen ein Stromausfall einen kurzfristigen Vorteil gegenüber ihrem robotischen Aufseher, den sie bekämpften und auseinandernahmen. Sie trugen einige seiner Teile als Rüstung am Körper und erhielten so neue Fähigkeiten.
  • Olaf entdeckte eine mysteriöse Maschine in der Nähe, an der sich ein Schild mit der Aufschrift „Donuts“ befand. Ohne Zögern aktivierte er die Maschine, die sie alle augenblicklich in das Transsylvanien des Jahres 1437 unserer Zeit teleportierte. (Er fand leider zu spät heraus, dass auf dem Schild tatsächlich „Do not touch“ stand, also „Nicht berühren!“.)
  • Wie sich herausstellte, war das nur die erste Station in einer Reihe von irren Orten und Zeiten, die die Wikinger durchqueren mussten, ähnlich wie in ihren vorherigen Tomator-bezogenen Abenteuern.
  • Mit ihrer neuen robotischen Ausrüstung kämpften sich die drei Wikinger durch Raum und Zeit, wobei sie sich mit einem Wolf namens Fang und einem Drachen namens Scorch anfreundeten.
  • Schließlich holte Tomator die drei Wikinger und ihre neuen Freunde ein, die ihn letztendlich besiegen konnten.
  • Nach seiner Niederlage stellte sich jedoch heraus, dass Tomator ein kleiner Junge namens Tommy war, der sich mit einer Art robotischer Kampfrüstung verkleidet hatte.
  • Als sein Panzeranzug zerstört wurde, flehte Tommy die drei Wikinger an, ihm nicht wehzutun. Er sagte, er hätte sich nur gelangweilt und etwas Spaß haben wollen.
  • Tommys Eltern tauchten auf und schimpften ihren Sohn dafür aus, schon wieder mit dem Raum- und Zeitgefüge Unfug getrieben zu haben. Sie sagten Tommy, dass er, sobald sie zu Hause wären, sofort ohne Abendessen ins Bett geschickt werden würd.

(Visited 1 time, 1 visit today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.